SEIEN SIE 2019 IHR BESTER BOSS

SEIEN SIE 2019 IHR BESTER BOSS

Liebe Leserinnen und Leser vom Karrierenavigator,

planen Sie auch schon wieder, das Jahresende ruhiger anzugehen? Projekte früher abzuschließen und dafür im Dezember Zeit zu haben, das neue Jahr zu planen, die Weihnachtsfeier in vollen Zügen zu genießen und dann entspannt die Feiertage einzuläuten? Und, ist es gelungen? Nein? Dann liegt es vielleicht daran, dass Sie selbst Ihr schlimmster Boss sind. Zum Abschluss des Jahres möchte ich mit Ihnen in einer Übersetzung einen Blogbeitrag von Seth Godin teilen (hier geht es zu seinem Blog). Der geht so:

„Ihr schlechtester Boss? Das sind wohl Sie selbst.

Auch, wenn Sie nicht selbstständig sind, sind Sie Ihr Boss. Denn Sie steuern Ihre Karriere, Ihren Tag, Ihre Antworten. Sie bestimmen, wie Sie Ihre Leistungen und Ihre Ausbildung managen und auch, wie Sie mit sich selbst umgehen.

Das Verrückte ist: Sie machen das nicht besonders gut. Hätten Sie einen Vorgesetzten, der so mit Ihnen umgeht, wie Sie selbst, hätten Sie längst gekündigt. Hätten Sie einen Boss, der dermaßen viel Ihrer eigenen Zeit verschwendete, wie Sie selbst es tun, er wäre längst gefeuert. Und eine Organisation, die ihre Mitarbeiter so mangelhaft weiterentwickelte, wie Sie sich selbst weiterentwickeln, würde bald untergehen.

Ich bin überrascht, wie oft Menschen scheitern, sobald Sie auf sich selbst gestellt sind. Oder wenn sie in einer der rar gesäten Tätigkeiten landen, bei der sie sich ihre eigene Agenda setzen und sich selbst managen können. Im Angesicht der Freiheit, sich völlig zu entfalten, stolpern sie. Sie zögern, sind blockiert und stecken schließlich fest.

Wir sind oft ganz erstaunt, wenn jemand Selbstorganisiertes auf der Bildfläche erscheint. Und dann stellt sich heraus, dass der in Wahrheit sogar noch auf einer Zwei-Jahres-Weltreise ist und den Job mit dem Laptop auf den Knien von sonstwo erledigt. Oder wenn jemand die Abende und Wochenenden nutzt, um eine Weiterbildung zu absolvieren oder um ein Zweitbusiness zu starten. Und wir sind neidisch, wenn jemand dabei auch noch richtig fröhlich ist, als wäre das etwas Seltenes oder gar unangebracht.

Es gibt ein paar gute Bücher darüber, wie man ein guter Vorgesetzter ist. Aber nur wenige darüber, wie man sich selbst ein guter Manager ist. Dabei gibt es kaum etwas, das wichtiger zu erlernen wäre.“

Das möchte ich Ihnen heute, so kurz vor Jahresende, wenn die Arbeitstage immer kürzer werden, mitgeben. Meist müssen, bevor die Feiertage „plötzlich“ vor der Tür stehen, noch zahlreiche Aufgaben unbedingt abgeschlossen werden. Die Deadline ist klar: Heilig Abend. Was bis dahin nicht erledigt ist, muss bis Januar warten – was für ein Stress. Schon mehrfach habe ich über Selbstmanagement geschrieben, zum Beispiel in meinem Beitrag über den Klassiker: Den Minuten Manager und den Klammeraffen, oder über die eigene Karriere als Startup: The Startup of YOU, in meiner Buchbesprechung zu „Getting Things Done“ oder meinem Beitrag, Wie man an mehreren Feuern gleichzeitig kochen kann. Tatsächlich bin auch ich davon überzeugt, dass ein gutes, zur eigenen Persönlichkeit passendes Selbst- und Zeitmanagement zu den wichtigsten Faktoren einer erfolgreichen Karriere gehört. Lesen Sie doch in dem einen oder anderen Beitrag einmal vorbei und schauen Sie, was Sie davon in den letzten Tagen des Jahres noch umsetzen können. Oder welche Inspiration Sie ins neue Jahr mitnehmen wollen.

Aber auch Eigenmotivation für Führungskräfte, Ambidextrie und New Work haben das Jahr 2018 aus meiner Sicht geprägt. Die Diskussion darüber, was modernes Management ist, werde ich auch im kommenden Jahr vorantreiben.

Jetzt ist es aber Zeit für Weihnachten. Ich freue mich auf meine Familie und gute Freunde, Musik, inspirierende Bücher und Winterurlaub im Schnee.

Ihnen  wünsche ich ein paar besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2019.

Ihr Dr. Hubert Staudt